Home
Familie
Reisen
St├Ądtereisen
Motorradtouren
Lieblings-Links
Allerlei
B├Âblingen
und Umgebung
G├Ąstebuch
Disclaimer
Impressum
Kanada

Unser Urlaub vom 30. Mai - 28. Juni 2003 in Kanada (Westen Kanadas)
 

30.05. Vancouver

Wir fahren mit der S-Bahn nach Stuttgart, dort geben wir direkt unser Gep├Ąck auf. Weiter geht es mit dem ICE nach Frankfurt. Um 13.30 Uhr fliegen wir los. Wir haben einen sehr ruhigen Flug und die Zeit vergeht recht schnell. Es gibt zwei Filme zu sehen, leckeres Essen und trinken - und ratz fatz landen wir in Vancouver!

Mit dem Transfer zum Hotel klappt es nicht so gut, wir m├╝ssen 1 Stunde warten - dann werden wir abgeholt. Es ist ein nettes Hotel. Wir entschliessen uns noch nach Vencouver zu fahren - mit dem Bus!!! Da die Abfahrtszeiten nicht bekannt sind warten wir ca. 30 Min. und m├╝ssen auch noch einmal umsteigen - aber dann erreichen wir Vencouver Stadtmitte! Es macht Spa├č zu bummeln - wir sind am Vencouver Conventions Centre und sehen dort viele junge Leute, die superchic gekleidet sind - bestimmt gehen sie zu einem Ball - wir sehen wie ein Hubschrauber noch mehr G├Ąste herfliegt und diese steigen dann in eine fette Limousine und gehen ebenfalls zu dieser Veranstaltung - kaum zu glauben, dass es so was "im richtigen Leben" gibt!

Wir suchen ein Restaurant und es wird Zeit, dass es was zu essen gibt, wir sind inzwischen 23 Stunden wach. Wir fahren zur├╝ck zum Hotel - es ist inzwischen ziemlich kalt. Wir fahren ein St├╝ck mit dem Bus, suchen uns aber f├╝r den restl. Weg noch ein Taxi. Der erste Kanada-Tag ist vorbei.

Wetter: teils sonnig, teils bew├Âlkt - kalter Wind
├ťbernachtung: Hotel Accent Inns (bereits vorgebucht- im Reisepreis enthalten)

31.05. Vancouver

Morgens um 8.45 Uhr werden wir vom Wohnwagen-Vermieter abgeholt. Nach ca. 45 Min. Fahrt sind wir bei Traveland. Dort wird alles genau erkl├Ąrt und wir r├Ąumen den Camper ein - los geht die Fahrt (├ťbernahme bei 21.790 km). Unser erstes Ziel ist ein Supermarkt - dort wird f├╝r 240,-- CAD eingekauft! Das hat sich gelohnt...

Wir wollten urspr├╝nglich direkt auf Vancouver-Island - aber der Mitarbeiter von Traveland r├Ąt davon ab, da am Wochenende auch viele Kanadier die F├Ąhre nutzen. Also entschliessen wir uns in Vancouver zu bleiben und finden einen kleinen Camping-Platz. Wir fahren am Nachmittag wieder nach Vancouver und gehen ein wenig shoppen. Wir laufen nach Chinatown - aber ausser einem wundersch├Ânen Stadttor bietet Chinatown nicht viel Interessantes. Zur├╝ck zum Zentrum - und wieder gehen wir Essen. Wir fahren mit der Sky-Train zur├╝ck zum Campingplatz und fallen todm├╝de ins Bett.

Strecke: 20 km - Stra├če ok
Wetter: bew├Âlkt - kalter Wind
├ťbernachtung: Vancouver-Plaza RV-Park - 26 CAD

01.06. Von Vancouver nach Victoria

Um ca. 9.30 Uhr fahren wir los zur F├Ąhre , die von Tsawwassen nach Vancouver-Island f├Ąhrt. Wir haben eine gute Fahrt und bezahlen 102,-- CAD. Wir fahren auf der "17" bis kurz vor Victoria, dann auf den Highway 1 zum Campingplatz Fort Victoria. Von dort haben wir eine gute Busverbindung (ohne Umsteigen!!!) direkt nach Victora. Wir bummeln durch die Stra├čen und Victoria ist eine echt tolle Stadt - es gef├Ąllt uns supergut! Wir sehen den Hafen und gehen ins "Royal BC Museum". Dort ist es sehr interessant - es gibt Dinosaurier-Skelette, die Geschichte der Ur-Einwohner von Vancouver-Island ist zu sehen und noch vieles mehr - zum Beispiel ein "Mann der von Himmel fiel".

Wir schauen uns einen IMAX-Film ├╝ber Wale an - echt interessant! Ja - und anschlie├čend haben wir Hunger und heute wollen wir "Seafood" speisen! Wir finden auch ein gutes Lokal. J├╝rgen entschliesst sich f├╝r Lachs und Melanie und ich nehmen eine Fischplatte f├╝r zwei! Oh - mann!!!

Da haben wir gestaunt als diese kam - es war einfach genial: Muscheln, Lachs, ├╝berbackene Austern mit Spinat und K├Ąse, Reis, Gem├╝se, Knoblauchbutter und zur Kr├Ânung sa├č ganz oben auf der Platte ein riesengro├čer Crab (Krabbe) - wir bekamen eine Zange zum Besteck und damit fing die Arbeit an - der Kellner war so nett und zeigte uns, wie wir vorgehen sollten - und das war unsere Rettung - es war einfach superlecker (und ├╝ber den Preis spricht man besser nicht!!!!). Wir gehen noch zum Parlamentsgeb├Ąude, das am Abend sehr sch├Ân beleuchtet ist, um ein Bild zu machen. Wieder mit dem Bus zur├╝ck zum Campingplatz und wieder sind wir erledigt...

Strecke: 66km + F├Ąhre - Stra├če ok
Wetter: sonnig, kalter Wind
├ťbernachtung: Victoria - Fort Victoria RV-Park - 28 CAD

2.6. Victoria

Gegen 10.30 Uhr fahren wir nach Victoria - wir suchen einen Anbieter f├╝r Whale-Watching. Beim 3.Versuch klappt es - wir (Melanie und ich) entschliessen uns an so einer Fahrt teilzunehmen - J├╝rgen verzichtet gerne. Wir bekommen eine Zusage zu 90% Wale zu sehen und sind gespannt, ob das klappt?? Wir fahren bis zur amerikanischen Seite der ÔÇśStrait of GeargiaÔÇÖ und die Bootsfahrt ist sehr schnell - ein Speedboot! An der "richtigen" Stelle wird das Boot angehalten und nun hei├čt es warten ... und ... tats├Ąchlich zeigen sich die Wale - zuerst sieht man sie noch recht weit entfernt - aber sie kommen n├Ąher - es ist einfach genial. Majest├Ątisch gleiten sie durchs Wasser und oft sieht man zwei, drei Wale gleichzeitig. Es wird uns erkl├Ąrt, dass es sich hier um eine Familie handelt, die immer an dieser K├╝ste lebt. Wir sind nat├╝rlich froh, dass es sich f├╝r uns gelohnt hat. Auf der Fahrt "nach Hause" sehen wir noch Seel├Âwen und eine Vogelinsel. Ok - jetzt wieder mit viel Speed zur├╝ck! Zum Gl├╝ck hatten wir eine "ruhige See" und das Wetter war auch genial. Bei anderen Wetterverh├Ąltnissen w├Ąre die Fahrt bestimmt anstrengender gewesen. Es war aber ein tolles Erlebnis. Heute geht es mal etwas fr├╝her zur├╝ck zum Camper - wir kochen! Es gibt leckere Rigatoni mit Tomaten-Zucchini-So├če. Anschlie├čend noch ein Nachtisch - und dann wird noch ein Spiel gemacht. Heute hatten wir ein geniales Wetter, nur der Wind war ein wenig kalt.

Wetter: sonnig - kalter Wind
├ťbernachtung: wie 1.6.

3.6. Von Victoria Richtung Tofino - Sproat Lake

Heute stehen wir fr├╝h auf - und schon um 9.00 Uhr fahren wir los. Unser erster Stop ist in Chemainus - dort sind an den H├Ąusern tolle Gem├Ąlde zu sehen. Wir laufen durch die Stra├čen und machen viele Bilder. Wir st├Ąrken uns in einem kleinen Cafe und gehen kurz einkaufen. Weiter geht die Fahrt zum Englishman-River - dort gibt es einen Wasserfall anzuschauen. Wir gehen dort spazieren. Weiter geht es zum MacMillan Provincial Park. Dort sieht man Riesen-B├Ąume, die bis zu 75m hoch sind ÔÇô echt beeindruckend - wieder gibt es einen kleinen Spaziergang. Jetzt machen wir uns auf den Weg zu unserem Campingplatz - dem Lakeshore am Sproat Lake (ein toller See). Es ist ein sehr kleiner Platz, aber echt toll. Wir gehen zum See und k├Ânnen uns sonnen - zum ausgiebigen Baden ist es noch zu kalt - aber eine kleine Abk├╝hlung ist auch nicht schlecht. Die Lage ist klasse! Wir kaufen Holz, um am Abend zu grillen - unser erstes Feuer. Es klappt einwandfrei. Wir grillen H├Ąhnchenbrust und Lachs. Dazu gibt es Folienkartoffeln und einen leckeren Salat. Leider besuchen uns ein paar Schnaken und wir gehen am Abend in den Camper.

Strecke: 215km - Stra├če ok
Wetter: genial - sonnig, warm
├ťbernachtung: Lakeshore Campground - Sproat Lake - 27 CAD

4.6. Vom Sproat Lake zum Pacific Rim National Park - weiter nach Parksville

Wieder fahren wir fr├╝h los - in der Nacht wurde unser M├╝lleimer umgeschmissen - wir r├Ątseln, wie das wohl passiert ist? Wom├Âglich ein B├Ąr???? - Melanie meint wohl eher ein betrunkener Kanadier??? Los geht die Fahrt - die Landschaft ist beeindruckend - und es ist unglaublich - wir sehen einen B├Ąr am Stra├čenrand und eine kurze Zeit sp├Ąter ein zweiter B├Ąr  - einfach genial - ein echter B├Ąr!!!!!!!!!!

Unser erster Halt ist in Tofino - wir drehen eine Runde - aber entschliessen uns, gleich weiter zu fahren, um an der Long Beach (11km) ein paar Abstecher zu machen: 1.Stopp - wir haben eine gute Aussicht ├╝ber einen gro├čen Teil der Bucht (Radar-Station) - 2. Stopp der Schooner-Weg, der durch einen Regenwald bis zur Beach f├╝hrt (Gehzeit ca. 20 Min.). Dort erwartet uns ein einmaliger Ausblick, wir waten im Pazifischen Ozean - ein irres Gef├╝hl! Wir sehen noch einen Wei├čkopf-Seeadler und nach einer kleinen Rast geht es weiter zum letzten Halt - nat├╝rlich wieder an der Beach - diesmal gehen wir in ein Restaurant und st├Ąrken uns mit einem leckeren Eis. Man hat hier wieder einen herrlichen Blick ├╝ber die gesamten 11 km.

Wir fahren weiter bis nach Parksville, dort wird heute ├╝bernachtet.

Strecke: 303 km - Stra├če eng, etwas holprig - aber ok
Wetter: genial - sonnig, warm
├ťbernachtung: Paradise Sea-Side Resort - Parksville - 24 CAD

5.6. Von Parksville nach Lillooet

Nach einem Fr├╝hst├╝ck im Freien (es ist unglaublich tolles Wetter) fahren wir nach Nanaimo und nehmen von dort die F├Ąhre nach Horseshoe Bay. Von dort geht es weiter auf dem Highway 99 - der erste Halt ist an den Shannon Falls (Wasserfall st├╝rzt ├╝ber 335m Tiefe). Weiter geht es bis nach Whistler, dort bummeln wir durch die nette Stadt bis zur Bergstation. Wir sehen wie Skifahrer, Snowboardfahrer die Bahn nehmen, um "im Sommer" auf dem Gletscher zu fahren - es sieht echt komisch aus! Wir trinken dort im Starbucks einen leckeren Eiskaffee. Weiter geht die Fahrt bis nach Lillooet. Wir fahren 95 km durch reine Landschaft - es gibt nichts - kein Cafe, keine Rastst├Ątte, keine H├Ąuser, nur die Stra├če, tolle Berge, herrliche Seen, glasklare B├Ąche, die Bergstrasse, die es "in sich" hat - aber 95 km so ganz ohne "Leben" sind schon komisch. Wir sind froh in Lillooet zu sein. Wir finden den Campingplatz "beinahe" auf Anhieb und da es so hei├č (ja tats├Ąchlich hei├č!!!!!!) ist, duschen wir uns erst mal mit unserer "komfortablen" Aussendusche ab - herrlich erfrischend. Jetzt gehtÔÇÖs kurz ans Kochen - wir haben alle Hunger - Spagetti mit So├če- und wie das schmeckt!!!

PS.: heute ist der Parmesank├Ąse im K├╝hlschrank umgekippt und hat die ganze Ladung im K├╝hlschrank verstreut - die Stra├če war schuld ... Wir machen den K├╝chenschrank auf - ein Glas f├Ąllt raus - auch die Stra├če ist schuld ... so kannÔÇÖs halt passieren!!!!

Am Abend wird noch der n├Ąchste Tag geplant - ├╝brigens haben wir heute B├Ąrenspuren gesehen ÔÇô direkt am Campingplatz auf dem Weg zum Flu├č - hoffen wir auf eine ruhige Nacht ...

Strecke: 267 km + F├Ąhre - Stra├če bis Whistler ok, danach sehr holprig und steil bergauf, bergab
Wetter: genial - sonnig, warm - keine Wolke!!! Strahlend blauer Himmel, wir k├Ânnen es kaum glauben!!
├ťbernachtung: Cayoosh Creek Campground - Lillooet - 24,50 CAD

6.6. Lillooet nach Clearwater beim Wells Gray Provincial Park

...und wieder ein Fr├╝hst├╝ck im Freien - es ist unglaublich - aber wir genie├čen es! Weiter geht es nach Kamloops - dort werden erst mal im Shopping-Center die Vorr├Ąte aufgef├╝llt, bevor es in die National-Parks geht....

Wir fahren noch zum Centrum von Kamloops, um ein wenig zu bummeln - aber das ist ein Reinfall ÔÇô es ist kein sch├Âner Ort, um zu bummeln - also st├Ąrken wir uns nur kurz mit einem Eiskaffee und weiter geht die Fahrt bis nach Clearwater. Dort suchen wir einen Campingplatz. Wir finden direkt am See einen tollen Platz - es ist einfach traumhaft. Wir k├Ânnen wieder im See baden - oder uns wenigstens kurz abk├╝hlen.

Am See schwirren wundersch├Âne gelbe Schmetterlinge umher - ich bin gespannt wie die Aufnahmen werden....Jetzt haben wir aber Hunger - also machen wir heute wieder ein tolles Feuer und grillen Steaks, dazu Grillkartoffeln und Salat. Wir geniessen diesen Abend - es ist einfach K A N A D A!!!!!

Strecke: 308 km - Stra├če weiterhin schlecht bis Abzweig auf Highway 1
Wetter: wieder genial - sonnig warm
├ťbernachtung: Dutch Lake Campground - Clearwater - 29 CAD

7.6. Wells Gray Provincial Park 

Nach unserem Fr├╝hst├╝ck im Freien (!!) fahren wir los zum Wells Gray Provincial Park. Heute wird gewandert... Unsere erste Tour ist 8 km lang. Es geht zu einem Aussichtspunkt Green Mountain - wir sehen ├╝ber den ganzen Park - echt klasse.

Weiter geht es zur Ray Farm und von dort aus zum RayÔÇÖs Mineral Spring - dort sprudelt Mineralwasser aus einer Quelle. Diesmal laufen wir ca. 4 km. Es ist sehr anstrengend, da die Temperaturen echt hei├č sind. Wir schauen uns die Helmcken-Falls an - die sind echt genial. Dann noch die Dawson Falls - auch die sind beeindruckend - es ist irre, wie viel Wasser diese Fl├╝sse haben. Wir entschlie├čen uns wieder zu "unserem" Campingplatz von gestern zu fahren und sind richtig "geschafft". Morgen fahren wir Richtung Jasper...

Strecke: 119 km - Stra├če ok (aber ein Teilst├╝ck Gravel Road)
Wetter: genial - beinahe zu hei├č zum Wandern, am Abend ziehen Wolken auf
├ťbernachtung wie 6.6.

8.6. Von Clearwater nach Jasper

Um ca 9.00 Uhr geht die Fahrt los - wir fahren heute bis Jasper. Die Stra├če ist einwandfrei und wir sind bereits um 14.00 Uhr am Ziel. Wir kaufen noch kurz ein und fahren zum Campingplatz ÔÇô es ist ein riesiger Platz mit 780 Stellpl├Ątzen. Die Aufteilung ist genial und wir haben viel Platz. Zur Begr├╝├čung kam gleich ein Eichh├Ârnchen und hie├č uns willkommen! Los geht es mit der Seilbahn "Jasper Tramway" auf den Whistlers (2.470m). Wir laufen dort bis zum Gipfel - es sind nur noch 5 Grad - aber die Aussicht ist einfach genial. Wir sehen ein gro├čes Schneefeld - Melanie meint, da k├Ânnte aber auch eine Lawine los gehen - kaum ausgesprochen ging eine gro├če Lawine ab (echt wahr!!!!)- und J├╝rgen hatte gerade die Video-Kamera an und konnte es (hoffentlich) filmen. Ein St├╝ck weiter unten begegneten wir einem Murmeltier, das sich nicht aus Ruhe bringen lie├č.

Zur├╝ck am Campingplatz trafen wir Wapiti-Hirsche und zwar direkt auf dem Campingplatz!!! Wir wurden gewarnt nicht zu nahe ran zu gehen, da es zur Zeit Junge gibt und die "M├╝tter" ziemlich gef├Ąhrlich reagieren k├Ânnen - wir fotografieren aus sicherer Entfernung. Am Abend geht es noch nach Jasper zum Bummeln und zum Pizza-Essen. Zur├╝ck auf dem Campingplatz machen wir noch einen Abendspaziergang und treffen wieder auf Wapiti-Hirsche. Es ist hier wirklich Natur pur!

Strecke: 352 km - Stra├če ok
Wetter: bew├Âlkt - ca. 20 Grad
├ťbernachtung: The Whistlers - 30 CAD (3 N├Ąchte) 

9.6. Maligne Lake (von Jasper aus)

Heute ist unser erstes Ziel der Maligne Canyon - wir wandern ca. 2,5 km am Canyon entlang - das Wasser schlingt sich dort in enormer Tiefe und je schmaler der Canyon wird, um so kr├Ąftiger ist der Wasserstrom - es gef├Ąllt und sehr gut. Weiter geht die Fahrt zum Maligne Lake - dort wird wieder gewandert - leider werden wir na├č - der erste Regen in Kanada. Trotzdem ist die frische Waldluft herrlich - ├╝berhaupt riecht es in Kanada immer wieder nach "Natur" - es sind Blumen, Kr├Ąuter, B├Ąume - aber dieser Geruch tut richtig gut. Wir nehmen ein Boot zur Spirit Island, dort wird das meist gezeigte Bild von Kanada aufgenommen - wir sind m├Ąchtig stolz und es ist wirklich ein toller Anblick - und wir haben Gl├╝ck mit dem Wetter, es hat aufgeh├Ârt zu regnen. Wir fahren zur├╝ck nach Jasper und gehen in ein Internet-Cafe und noch ein wenig Bummeln....Abends kocht Melanie im Camper leckere Reis-Gem├╝sepfanne. Wir machen es uns im Camper gem├╝tlich, da es drau├čen regnet...

Strecke: 110 km - Stra├če ok
Wetter: bew├Âlkt - zum Teil Regen - abends kr├Ąftiger Regen
├ťbernachtung: wie 8.6.

10.6. Jasper (und Miette Hotsprings)

Heute fr├╝h gehtÔÇÖs los mit Wandern - wir entschliessen uns trotz leichtem Regen zu gehen - und es h├Ârt nach ca. 1 Stunde auf - wir gehen einen Wanderweg, an dem man f├╝nf Seen sieht - wir laufen ca. 8km und brauchen 2 Std. Der Weg ist echt klasse - die Seen sind meist t├╝rkisfarbig und man kann sich an der Natur kaum satt sehen. Wir laufen bergauf  - bergab und immer auf schmalen Wanderwegen, die sehr gut zu gehen sind. Da das Wetter nicht so warm ist, l├Ąuft es sich super gut. Wir sehen Erdm├Ąnnchen und Wildenten (Loon). Danach fahren wir zu den Hot Springs, dort gibt es ein tolles Bad, wo wir die W├Ąrme des Wassers 2 Std. genie├čen. Das Wasser kommt mit 54 Grad aus der Erde und wird auf 38 und 40 Grad (2 Becken) heruntergek├╝hlt. Es gibt auch ein Kaltbecken, in dem wir uns immer mal wieder abk├╝hlen (14 Grad) - es ist richtig entspannend. Auf dem Nachhauseweg kaufen wir noch kurz ein und es wird noch getankt - wir sahen heute ein Stra├čenschild auf dem darauf aufmerksam gemacht wird, dass die n├Ąchste Tankstelle erst nach ca. 150 km kommt!!!

Strecke: 144 km - Stra├če ok
Wetter: morgens leichter Regen - kalt ca. 20 Grad
├ťbernachtung: wie 8.+9.6.

11.6. Von Japser nach Lake Louise

Um 9.00 Uhr fahren wir los - von Jasper in den Banff National Park. Die Stra├če wird als eine der sch├Ânsten Routen Kanadas beschrieben - und es ist wirklich atemberaubend ... Der erste Halt ist bei den Athabasca-Falls - wir sind begeistert! N├Ąchster Stopp sind die Sunwapta-Falls - auch diese sind einmalig sch├Ân. Weiter geht es zu den Columbia Icefields - dort wandern wir bis auf den Gletscher. Am Weg kann man erkennen, wo der Gletscher im Jahr 1890 war und immer wieder kommt ein Hinweisschild, wie sich der Gletscher ver├Ąndert hat.Zuerst laufen wir ├╝ber ein Schneefeld und nach einigen H├Âhenmetern beginnt dann der Gletscher.

Weiter gehtÔÇÖs zum Sunwaptapass und kurz danach wollten wir den Trail "Parkge Rige" laufen, leider war der Weg noch gesperrt, da sehr viel Schnee lag - also gab es nur eine kurze Rast und weiter gehtÔÇÖs zum Mistaya-Canyon. Dort erwartet uns wieder ein einmaliges Naturschauspiel - der River f├Ąllt in verschiedene Becken und es ist einfach grandios - wir genie├čen diesen Anblick und machen (nat├╝rlich) tolle Fotos.

Aber es geht noch weiter ... .der n├Ąchste Halt ist der Peyto-Lake und auch dort erwartet uns ein ├╝berw├Ąltigender Ausblick - der See ist t├╝rkisfarben und man k├Ânnte meinen ein Farbtopf h├Ątte den See gef├Ąrbt - aber es ist einfach nur Natur ... Wir fahren am Bow Lake vorbei und k├Ânnen nicht fassen, dass dieser noch zum gro├čen Teil zugefroren ist - also wieder tolle Bilder ... W├Ąhrend der ganzen Fahrt fahren wir inmitten der Rocky Mountains. Man kann sich nicht sattsehen!!!!

Jetzt aber zu unseren Ziel, dem Campingplatz in Lake Louise. Wieder ein Platz inmitten eines Waldes - und wir laufen noch ca. 2,5 km in den kleinen Ort. Unterweges sehen wir sehr viele Erdm├Ąnnchen, es ist lustig, da immer wieder welche weglaufen und sich gegenseitig "unterhalten" - es h├Ârt sich an als ob ein Vogel komisch pfeift. Es ist halt einfach genial - diese Fahrt hierher, ist wie im Reisef├╝hrer beschrieben, wirklich atemberaubend sch├Ân.

Strecke: 231 km - Stra├če teils holprig
Wetter: teils sonnig, teils Regen - ca. 20-25 Grad
├ťbernachtung: Village of Lake Louise Campground - 26 CAD

12.6. Lake Louise

Heute ist Wandern angesagt. Wir fahren bis zum Lake Louise, von dort nehmen wir den Wanderweg "Plain of Six Glaciers". Wir wandern zuerst am See entlang und dann geht es in die Bergwelt. Es sind einige Schneefelder, die wir noch ├╝berqueren m├╝ssen, das ist ziemlich anstrengend, da der Schnee zum Teil sehr weich ist. Wir gehen bis zum Teahouse (ca. 2,5 Std), dann geht es weiter, bis die Aussicht auf die Gletscher gut zu sehen ist. Das war nochmals sehr anstrengend (jedenfalls f├╝r mich). Zur├╝ck zum Teahouse st├Ąrken wir uns mit einem Teller warmer Suppe, das tut richtig gut. Leider f├Ąngt es an zu nieseln und wir entschliessen uns, lieber gleich aufzubrechen. Nach einer Weile, wird das Wetter wieder besser und wir laufen zur├╝ck zum Lake Louise. Wir laufen insgesamt 14,5 km - f├╝r mich war es zuviel - ich bin erledigt!!!

Jetzt noch einen Abstecher zum Moraine Lake - aber jetzt fahren wir mit dem Camper dorthin.

Strecke: 37 km - Stra├če ok
Wetter: ├╝berwiegend sonnig - teils bew├Âlkt - leichter Regen
├ťbernachtung: wie 11.6.

13.6. Banff

Heute fahren wir ohne Fr├╝hst├╝ck los - wir fr├╝hst├╝cken bei der Lake Louise Gondola - dort kostet das Fr├╝hst├╝ck pro Person zus├Ątzlich zur Fahrt 2 CAD - aber wir haben Gutscheine f├╝r das Fr├╝hst├╝ck und somit ist das Fr├╝hst├╝ck kostenlos!!!!  ... und es ist irre - es gibt M├╝sli, R├╝hrei, Waffeln, frisches Obst, Schinken, W├╝rstle, leckere s├╝sse St├╝ckle und Kaffee und man konnte essen soviel man wollte - das war lecker! Wir fahren mit der Bahn hoch, um vom Lake Louise noch ein tolles Bild zu machen.

Dann geht es weiter nach Banff. Wir fahren zuerst zum Campingplatz und dann mit dem Bus in die Stadt. Die Stadt l├Ądt wirklich zum bummeln und shoppen ein - es ist genial. Wir essen mexikanisch und anschliessend trinken wir in einem Pub ein Bitcher...mhhhhh lecker!

Strecke: 72 km - Stra├če ok
Wetter: auf der Fahrt Regen, dann wieder sonnig ca. 25 Grad
├ťbernachtung: Tunnel Mountain, Banff - 30 CAD

14.6. Calgary

Heute geht unsere Tour weiter nach Calgary. Wir fahren zuerst auf den Camingplatz und jetzt wird zuerst W├Ąsche gewaschen. Danach fahren wir mit dem Camper bis zu Park & Ride und nehmen die Bahn in die Stadtmitte von Calgary. Zuerst fahren wir auf den Tower, von dort haben wir eine herrliche Aussicht auf die Stadt. Wir gehen Bummeln. Im Shoppingcenter "Stephen Avenue Mall" gibtÔÇÖs im 4. Stock die "Devonian Gardens" - ein kleiner Park mit vielen Pflanzen - echt nett! Viele der Shoppingcenters in Calgary befinden sich im 1.Stock der Hochh├Ąuser und sind ├╝ber ├╝berdachte Stege, die ├╝ber die Stra├čen f├╝hren, miteinander verbunden. Hinweisschilder weisen einem den Weg zur n├Ąchsten ÔÇťStra├čeÔÇŁ - echt klasse. Da J├╝rgen und ich heute Hochzeitstag haben gehen wir noch in der Fu├čg├Ąngerzone essen. Das Wetter ist so toll, dass wir sogar drau├čen sitzen k├Ânnen. Wir fahren zur├╝ck und sto├čen noch mit einem Gl├Ąschen Sekt an. Es gibt einen wundersch├Ânen Sonnenuntergang.

Strecke: 152 km - Stra├če ok - Highway 1
Wetter: sonnig, ca. 25 Grad
├ťbernachtung: Koa Galgary West Campground - Calgary - 37,50 CAD

15.6. Calgary

Unser erstes Ziel (nat├╝rlich nach dem Fr├╝hst├╝ck) ist der Olympia-Park (Olympiade 1988). Wir sehen die Sprung-Schanzen, die riesig sind und geniessen den Ausblick auf die Skyline von Calgary. Wir gehen zur Bob-Bahn und erfahren erst am Schlu├č, dass hier der Film Cool-Running gedreht wurde - der Original - Bob ist hier zu sehen - echt klasse! Weiter geht es zum Heritage-Park in Calgary. Dort sind alte H├Ąuser und ein Fort nachgebaut - es ist richtig interessant. Wir f├╝hlen uns um Jahre zur├╝ckversetzt, da die Mitarbeiter dort alle alte Kleidung tragen. Wir machen eine Rundfahrt mit der Pacific-Bahn. Nachdem wir alles betrachtet haben fahren wir zur├╝ck zum Campingplatz - es ist immer noch herrliches Wetter und wir geniessen die Sonne und relaxen.

Strecke: 45 km - Stra├če ok
Wetter: sonnig, 25-30 Grad
├ťbernachtung wie 14.6.

16.6. Von Calgary in den Kootenay National Park

Heute sagen wir Calgary "good bye" - es geht wieder zur├╝ck ├╝ber Banff zum Kootenay National Park. Der erste Stopp ist am Marble Canyon - wieder eine herrliche Landschaft, die uns erwartet. Nun ist Wandern angesagt - wir gehen den Stanley Glacier-Trail - 2 Std. - ca. 7 km. Zur├╝ck am Camper wird erst mal Kaffeepause gemacht - und das tut sooooo gut! Weiter geht die Fahrt bis nach Village of Radium  Hot Springs - dort ist unser Campingplatz. Unterwegs sehen wir das erste Mal Elche ÔÇô und zwar direkt am Stra├čenrand - wir freuen uns riesig. Es bleibt sogar Zeit, um zu filmen/fotografieren, der Elch trinkt in aller Ruhe aus einer gro├čen Pf├╝tze. Der Campingplatz ist mal wieder mit Feuerstelle und wir nutzen dies gleich aus, um auf offenem Feuer zu bruzzeln - es gibt Lachs und Heilbutt ... lecker ...

Am Abend z├╝nden wir das Feuer nochmals an und geniessen dabei einen tollen Sonnenuntergang - es ist einmalig sch├Ân - es ist halt KANADA!!!! (├╝brigens ist auf dem Campingplatz ein herrlicher Waldgeruch)

Strecke: 263 km - Stra├če ok
Wetter: sonnig 25-30 Grad
├ťbernachtung: Redstreak  - Village of Radium Hot Springs - 30 CAD

17.6. Vom Kootenay National Park zum Kootenay Lake

Wir fahren von Radium Hot Springs weiter bis zum Kootenay Lake. Unterwegs gibt es nicht so viel anzuschauen. Wir versuchen bei Kingsgate einen kurzen Abstecher in die USA zu machen - leider geht das nicht so einfach wie wir uns das gedacht hatten. Wir sollten 18 US-Dollar bezahlen und d├╝rfen kein Rindfleisch einf├╝hren. Da wir nur "mal kurz" r├╝ber fahren wollten, erscheint uns das zu aufwendig, da wir auch in unseren P├Ąssen "richtig" ein- und wieder ausreisen m├╝├čten. Also drehen wir an der Grenze eine Runde und fahren sofort wieder zur├╝ck nach Kanada - was sollÔÇÖs! Am Campingplatz angekommen l├Ądt das Wetter zum Relaxen am See ein. Wir finden am Ufer wundersch├Âne Steine, die wir mit nach Hause nehmen werden. Wieder mal ein herrlicher Tag ...

Strecke: 329 km - Stra├če "eigentlich" ok - einige Baustellen - am Lake entlang kurvenreich
Wetter. sonnig 25-30 Grad
├ťbernachtung: Mountain Shores Resort & Marina - Kootenay Lake - 24,60 CAD

18.6. Vom Kootenay Lake nach Nakusp

Weiter geht die Fahrt bis nach Nakusp - inzwischen haben wir 3.255 km zur├╝ckgelegt. Unterwegs gibt es nicht viel Sehenswertes - wir machen in Nelson Rast. Wir gehen dort in die Tourist Information, um uns f├╝r die weitere Fahrt Infos zu holen. Nelson ist ein netter Ort, der eine Einkaufsstra├če mit alten H├Ąusern hat. In Nakusp angekommen (wir haben den Campingplatz direkt bei den Hot Springs) gehen wir gleich in den Hot Springs baden. Es gibt zwei Becken, eines mit 38 Grad und eines mit 41 Grad. Wir relaxen und es tut unheimlich gut. Wir treffen dort ein deutsches Ehepaar, das in Kelowna ein Appartement besitzt. Sie erz├Ąhlen uns, dass sie bereits seit 6 Jahren immer zweimal pro Jahr hier ihren Urlaub verbringen. Anschliessend spricht uns noch ein "Kanadier" an, der in Weikersheim geboren ist und nach seinem Studium in Deutschland mit seiner Frau nach Kanada gezogen ist. Er erz├Ąhlt uns, dass es hier jeden Tag Filme ├╝ber die Juden im Nachtprogramm gibt und wir k├Ânnen es kaum glauben. Aber er erz├Ąhlt uns auch wie er hier lebt und arbeitet - es ist interessant ihm zuzuh├Âren, er will auch vieles wissen, wie es arbeitsm├Ą├čig in Deutschland abgeht. So vergeht unsere Badezeit wie im Flug. Heute abend wird wieder gegrillt und da es erst mal dauert, bis man eine gute Glut hat, wird es ziemlich sp├Ąt - aber Hauptsache es schmeckt ... Zum Nachtisch gibt es gegrillte Marshmallows - das ist ein Gedicht - echt genial!!!

Strecke: 218 km - Stra├če ziemlich kurvenreich
Wetter: morgens sonnig, sp├Ąter bew├Âlkt - trotzdem warm ca. 25 Grad
├ťbernachtung: Nakusp Hot Springs Camground - Nakusp - 18 CAD

19.6. Von Nakusp nach Kelowna

Los geht die Fahrt nach Kelowna, der drittgr├Â├čten Stadt British Columbias. Unterwegs machen wir Halt beim Goldpanner Campground. Wir machen eine kleine Wanderung entlang eines Flusses, in dem man nach Gold suchen kann. Die Wanderung ist etwas "unheimlich", da wir weit und breit alleine sind und ja schliesslich B├Ąren kommen k├Ânnten ... aber wir sehen keinen B├Ąr (zum Gl├╝ck)!!! Leider haben wir auch kein Gl├╝ck beim Goldwaschen - aber trotzdem g├Ânnen wir uns noch einen Kaffee mit Kuchen - mhhh das schmeckt lecker. Angekommen im Campingplatz wird nochmals kurz gewaschen, leider wird die W├Ąsche nicht ganz trocken und wir spannen im Camper eine Leine, um unsere W├Ąsche zu trocknen. Am abend gehen wir zu Fu├č zum Essen, es wurde uns "erz├Ąhlt", dass wir ca. 2 km laufen m├╝ssen - leider stimmt das nicht so genau ... Wir laufen und laufen und laufen ... endlich kommen wir an -  das Essen mussten wir uns hart verdienen!!! Aber daf├╝r schmeckt es doppelt so gut. Wir gehen zum Italiener. Da der Weg so weit war entschliessen wir uns f├╝r den Heimweg ein Taxi zu nehmen - echt genial! Der Taxifahrer schaut auf seinen Tacho bzgl. der km ÔÇô es waren 4,5 km!!!! Am Abend sitzen wir noch am See vor dem Camper und geniessen die abendliche Stimmung. Wieder geht ein toller Tag zu Ende.

Strecke: 266 km - Stra├če zum Teil kurvenreich
Wetter: meist sonnig, teils bew├Âlkt
├ťbernachtung: Happy Valley Resort - Kelowna - 26,50 CAD

20.6. Kelowna

Leider, leider regnet es heute (oder auch nicht "leider") - da bleibt nichts anderes ├╝brig als ... shoppen, shoppen, shoppen - und genau das machen wir auch. Wir fahren nach Kelowna in die City, aber dort gibt es nicht viel zu shoppen - wir sind entt├Ąuscht und gehen noch in die Library, um dort e-mails (kostenlos!!!!) zu schreiben. Wir fahren etwas ausserhalb und dort gibt es "Riesen"-Shoppingcenter - nat├╝rlich nicht so gut f├╝r unseren Geldbeutel - aber es gab sooooo tolle Sachen.

Wir g├Ânnen uns einen Kaffee und ein Mann am Nebentisch spricht uns an "na, da h├Âre ich doch Deutsch", wir sind erstaunt und er erz├Ąhlt uns, dass er schon seit 50 Jahren hier lebt (er ist ungef├Ąhr 70 Jahre "jung"). Er ist in D├╝sseldorf geboren - kurz darauf kommt seine Frau dazu, sie ist in Hamburg geboren. Wir unterhalten uns so nett, und beide w├╝rden uns f├╝r morgen gerne zum Kaffee einladen - aber bei uns geht die Fahrt ja gleich morgens weiter - schade, wir h├Ątten dieses Angebot gerne angenommen. Wir tauschen die e-mail Adressen aus und sie laden uns ein, wenn wir wieder mal in Kanada verweilen, doch ein paar Tage in ihrem Haus zu wohnen. Dass es sowas gibt, ├╝berrascht uns sehr. Aber wird sind gespannt, ob wir aus Deutschland voneinander "h├Âren" werden?

Nun wird weiter eingekauft und am Abend sind wir genauso erledigt, wie nach einem Wandertag!!

Strecke: 37 km - Stra├če ok
Wetter: Regen, Regen, Regen, ca. 18 Grad
├ťbernachtung: wie 19.6.

21.6. Von Kelowna in den Manning Provincial Park

Wir fahren weiter bis zum Manning Provincial Park - unterwegs ist der erste Halt in Oliver. Oliver ist die Hauptstadt des kanadischen Weines. Wir holen uns bei der Tourist Information Unterlagen, wo es Weing├╝ter gibt und suchen uns aus dem gro├čen Angebot 2 "Weinbauern" heraus (Inniskillin und Golden Mile Cellars), machen je eine "kleine" Weinprobe und nehmen uns f├╝r die restl. Tage noch "ein,zwei" Fl├Ąschchen mit. Bei der Kellerei "Golden Mile" werden wir nach den ersten S├Ątzen als Deutsche erkannt und die Inhaberin erz├Ąhlt, dass sie vor 37 Jahren ausgewandert sind, mit Rebst├Âcken "Silvaner, Bacchus und Kerner", dort den Weinanbau versucht haben - und es hat geklappt! Unglaublich wie viele Auswanderer man trifft. Wir fahren weiter nach Osoyoos, dort werden kurz Lebensmittel eingekauft und eine Kaffeepause im Haynes Point Provincial Park gemacht, das ist eine Landzunge, die im See ca. 2 km einnimmt. Weiter geht die Fahrt bis zum Manning Provincial Park - dort f├Ąngt es leider ziemlich heftig an zu Regnen. Wir laufen noch kurz zum See und dann wird gekocht. Unterwegs begegnet uns ein Reh. Melanie geht noch joggen und erz├Ąhlt, dass sie unterwegs 7 Rehe gesehen hat - wir sind also mal wieder inmitten der "Wildnis". Die schlechte Wetterlage wird uns nicht davon abhalten gleich nochmals Marshmellows zu grillen!!!

Strecke: 323 km - Stra├če ok -teils kurvenreich
Wetter: bew├Âlkt, teils Regen, teils sonnig, abends 7,1 Grad
├ťbernachtung: Manning Provincial Park - Ligthning Lake - 22 CAD (├╝brigens der einzige Campingplatz, an dem es auch keinen Strom gab)

22.6. Manning Provincial Park, Harrison Hot Springs

Trotzdem es immer wieder leicht regnet, geht es los zum Wandern im Manning Provincial Park. Wir nehmen den Strawberry Flats/Three Falls Trail - der ist ca. 9 km lang. Es ist mal wieder wundersch├Ân die Natur "hautnah" zu erleben. Wir sehen viele Erdbeer-Bl├╝ten und wandern zu allen 3 Falls - echt toll!

Auf dem R├╝ckweg - wir haben etwa noch 800m bis zum Parkplatz, warnen uns andere Wanderer, dass sie auf dem Weg einen B├Ąren gesehen haben - ok, wir laufen vorsichtig weiter - wir m├╝ssen ja auf jeden Fall zum Parkplatz zur├╝ck. Anfangs ist alles in bester Ordnung - bis ..... jetzt!!! - wir sehen den B├Ąren. Er ist ca. 70 m von uns entfernt und ist seeeeehr gro├č (ca. 1.20m hoch und 1.80m lang). Wir bleiben stehen und wissen nicht so recht was wir tun sollen - ok ... wir laufen langsam weiter (wir haben ja schlie├člich eine B├Ąrenglocke dabei), und dann geht der B├Ąr in den Wald - aber wohin???? Mit einem unguten "Gef├╝hl" (nicht dass wir Schiss hatten, nein, nein...) gehen wir weiter auf unserem Weg und endlich sind wir am Parkplatz! Puh!!! - geschafft!!

N├Ąchster Halt ist der Rein Orchid Trail - wir denken, dass es dort Orchideen gibt - aber das einzige was wir finden sind B├Ąume, die von Bibern angeknabbert wurden - aber die sehen echt genial aus.

...und weiter.... n├Ąchster Halt ist auf dem Cascade Lookout - wir fahren 7 km (Serpentinen) bis "endlich" der Aussichtspunkt erreicht ist. Man sieht wirklich ├╝ber einen gro├čen Teil des Parkes und es ist einmalig - aber das Beste sind dort die kleinen Chipmunks (wie kleine Eichh├Ârnchen), wir haben "zuf├Ąllig" einen Keks dabei und die Kleinen fressen uns aus der Hand ... sooooo s├╝├č!!!

Aber die Fahrt geht weiter zu den Rhododendron Flats, diesmal haben wir Gl├╝ck - es gibt tats├Ąchlich Rhododendron - diese bl├╝hen in der Zeit vom 1.-15. Juni - aber ein paar Bl├╝ten sind noch gut zu erkennen. Wir fahren weiter und leider wird das Wetter immer schlechter, manchmal sehen wir kaum noch 50 Meter .... Da wir nicht mehr Wandern werden ist es nicht so schlimm ÔÇô wir fahren nach Harisson Hot Springs, dort wollten wir uns eigentlich von unseren Wanderungen erholen - aber leider ist es wie ein Hallenbad, nicht wie die Hot Springs, die wir seither erlebt haben ÔÇô wir sind entt├Ąuscht und ziehen eine hei├če Dusche auf dem Campingplatz vor!!! Wir kochen, und da wir heute nahe der Stadt campen, werden wir uns noch ein Bierchen g├Ânnen ...

Strecke: 135 km - Stra├če ok
Wetter: leider immer wieder Regen, zum Teil um 10 Grad
├ťbernachtung: Sasquatch Springs RV Resort - Harrison Hot Springs - 28 CAD

23.6. Von Harrison Hot Springs nach Vancouver

Heute fahren wir direkt nach Vancouver. Wir fahren zuerst zum Campingplatz Capilona, da dieser zentrumsnah ist und oft ausgebucht. Wir bekommen einen tollen Platz. Jetzt geht es, nach einer Kaffeepause, zum Seymour Provincial Park. Dort fahren wir mit dem Camper zum Aussichtspunkt und wollen etwas Wandern. Leider ist das nicht so einfach, da die Wege schlecht ausgeschildert sind. Wir finden unseren Weg, aber er f├╝hrt steil nach unten (und das m├╝ssen wir ja nachher alles wieder nach oben laufen....) und au├čerdem ist das Wetter nicht so gut, es ist kalt und neblig (wir sind 1.000m hoch) und wir entschliessen uns, umzukehren und auf unserem Campground zu Relaxen.

Es gibt dort schlie├člich einen Pool und ein Jacuzzi (Whirlpool)- und das Wetter ist hier viel besser!! Also rein in die Badeklamotten und auf zum Pool. Mann, tut das gut!!! Nach unserer letzten "Kochetse" geht es noch ein wenig Bummeln - in der N├Ąhe ist ein Shoppingcenter - aber der macht um 18.00 Uhr zu - schade!!! Zur├╝ck am Camper, lesen wir, was wir morgen in Vancouver unternehmen werden.

Strecke: 186km - Stra├če ok - aber wir fuhren auf Highway 7, es w├Ąre besser gewesen auf Highway 1 zu wechseln, da wir sehr viele Ampeln hatten
Wetter: teils wolkig, gegen abend sonnig
├ťbernachtung: Capilano R.V. Park - Vancouver

24.6. Vancouver

Wir fahren mit dem Bus zum Stanley Park. Dort mieten wir uns Fahrr├Ąder und fahren durch den Stanley - Park. Es ist genial. Wir sehen die Totempf├Ąhle, die daran erinnern, dass die Indianer einst hier waren. Weiter geht die Fahrt rund um den Park an einen wundersch├Ânen See mit sehr vielen Seerosen. Anschliessend gehtÔÇÖs zum Aquarium. Dort sehen wir eine Show mit einem Delphin, der weit aus dem Wasser herausspringt - es gef├Ąllt uns sehr gut. Auch viele andere Fische sehen wir uns an und die Otter gefallen uns ganz besonders. Sie legen ihr Essen auf den Bauch und schwimmen damit umher, um es dann zu verspeisen. Nochmals wird um den Park geradelt- es macht richtig Spa├č. P├╝nklich um 16.30 Uhr geben wir die Fahrr├Ąder wieder zur├╝ck. Weiter geht es zum Tower. Von dort haben wir einen tollen Ausblick auf Vancouver. Wir gehen "zu Fu├č" zur Granville Island. Dort sind nette Lokale direkt am Meer. Wir essen dort zu abend und fahren mit dem Bus wieder zur├╝ck. Es war ein super Tag!!!!

Strecke: per Bus nach Vancouver
Wetter:sonnig 27 Grad
├ťbernachtung: wie 23.6.

25.6. Vancouver

Wir gehen zuerst kurz einkaufen. Hier neben dem Campground ist ein Shoppingcenter. Melanie f├Ąhrt mit dem Bus ans Meer, um zu Relaxen. J├╝rgen und ich fahren nach Vancouver, um noch die letzten Reiseandenken zu kaufen. Wir fahren nochmals zum Stanley-Park und geniessen den letzten Tag in Vancouver. Am Abend treffen wir Melanie, wie verabredet, in der Stadt und gehen gemeinsam essen.

Strecke: per Bus nach Vancouver
Wetter: sonnig 27 grad
├ťbernachtung: wie 23.+24.6.

26.6. Fort Langley

Los geht die "letzte" Tour nach Fort Langley. Wir Relaxen am Pool, da das Wetter echt genial ist und J├╝rgen schaut sich das Fort an. Er bringt leckere Muffins mit und wir lassen es uns gemeinsam am Pool schmecken.

Da wir unseren vorletzten Tag in Canada haben, hei├čt es jetzt ... Koffer packen!! Schweren Herzens wird alles gut verstaunt. Zum Gl├╝ck haben wir noch eine Zusatztasche mitgenommen, sonst w├Ąre der Platz etwas eng geworden. Am Abend gehtÔÇÖs nochmals lecker essen und wir spielen noch eine Runde Karten. Als wir gerade ins Bett wollen, f├Ąngt beim Camper neben uns ein Signalton an zu piepsen - und zwar ziemlich laut. Es ist niemand da, der zum Camper geh├Ârt und J├╝rgen geht zur Verwaltung. Die wissen schon von dem Problem und versuchen von aussen den Alarm zu stoppen, aber leider funktioniert das nicht. Wir stellen unseren Camper an einen anderen Platz - da h├Âren wir den Alarm zum Gl├╝ck nicht mehr - nun kann unsere letzte Nachtruhe in Kanada beginnen...

Strecke: 61 km - Stra├če ok
Wetter: sonnig
├ťbernachtung: Campground Fort Langley - 24 CAD

27.6. + 28.6.  Heimflug

Heute stehen wir um 7. 30 Uhr auf, da der Camper um 10.30 Uhr zur├╝ckgebracht werden mu├č. Es wird noch kurz gefr├╝hst├╝ckt und der Camper ausgefegt und los geht die Fahrt zu Traveland, unserem Vermieter. Wir sind froh, den Camper unbesch├Ądigt zur├╝ckbringen zu k├Ânnen (ausser 3 kaputten Gl├Ąsern), es ist bei diesem "Riesen-Teil" wohl gar nicht so selbstverst├Ąndlich - aber wir hatten ja einen supertollen Fahrer!!!

Ein Taxi bringt uns zum Flugplatz und um 16.15 Uhr fliegen wir nach Frankfurt zur├╝ck.

Wir haben einen ruhigen Flug und sind 9,5 Std. unterwegs. Dann geht es noch mit dem ICE nach Stuttgart und dort holen wir auch unser Gep├Ąck ab. Gegen 16.00 Uhr sind wir "endlich" zu Hause.

Wetter: sonnig
├ťbernachtung: Im Flieger

Strecke insgesamt: 4.273 km