Home
Familie
Reisen
Städtereisen
Motorradtouren
Lieblings-Links
Allerlei
Böblingen
und Umgebung
Gästebuch
Disclaimer
Impressum
USA

Unser Urlaub vom 25. Mai - 18. Juni 2006 im Westen der USA
 

Donnerstag, 25.5.: Flug nach San Francisco

Los geht’s…..der lang ersehnte Tag ist endlich da. Um 8.02 starten wir mit der S-Bahn zum Stuttgarter Flughafen….unser Flieger geht um 10.25 Uhr.

Bei der Gepäckabgabe versucht die Dame uns einen Flug früher einzubuchen, da Ferienbeginn ist und es gut wäre, die Passagiere so schnell wie möglich nach Frankfurt zu bringen. Doch die Buchung klappt nicht wirklich und es bleibt bei der ursprünglichen Flugzeit. Jürgen schaut sich während wir warten die Abschnitte der Gepäckstücke an und stellt fest, dass wohl ein falscher Abschnitt dabei ist. Er fragt beim Personal nach und tatsächlich der Abschnitt hat als Zielflughafen Dubai…..juhu…..das fängt ja gut an. Der Passagier, dem der Abschnitt für Dubai gehört, findet sich und wir bekommen eine zweiten Ausdruck…..Jürgen meint noch zum Personal, ob das mal gut geht….aber es war wohl nur eine Verwechslung.

Kurz danach ertönt der Lautsprecher und kündigt an, dass unser Flieger ein technisches Problem hat und nicht starten kann…..eine Ersatzmaschine von Berlin wird unsere Lösung sein…..allerdings mit einer Verspätung von eineinviertel Stunden….oh weh……uns bleiben dann in Frankfurt noch 45 Minuten. So langsam werden wir doch etwas „hippelig“.

In Frankfurt angekommen parken wir auch noch außerhalb und die Bodentruppe erwartet uns an einem anderen Stellplatz…..es wird nun richtig spannend. Wir fahren mit der Bahn zum Gate C…..und dann wird unser Schritttempo immer schneller und schneller – die Zeit rast uns davon……Wir kommen noch gerade so rechtzeitig an…zum Glück…..wir haben es geschafft.

Da fällt mir ein, wir hatten unsere Plätze in Stuttgart hintereinander bekommen und konnten nicht mehr vorher umbuchen…..wir haben dann im Flieger direkt gefragt und hatten Glück – wir saßen nun nebeneinander….Puh….geschafft – wir waren ziemlich fertig und die Stewardess brachte uns gleich ein Gläschen Champagner…na, da war die Welt „beinahe“ wieder in Ordnung….

Hier saßen wir nun…in der Business-Class….und das war soooooo genial. Es gab leckeres Essen und tolle Getränke und das aller,aller Beste war die Beinfreiheit….oh` Mann…..wir konnten beinahe hinliegen – ein irres Gefühl. Wir hatten einen sehr guten Flug und kamen wohlbehalten in San Francisco an…ja wir und unsere drei Koffer…..aufgegeben hatten wir aber vier…..neeeeeeiiiiin – ein Koffer fehlt. Die Stuttgarter hatten doch gepennt.

Wir melden den Koffer als vermisst – der Herr am Schalter erzählte und, dass der Koffer noch in Frankfurt ist – ja, klasse;-((

Mit viel Glück bekomme ich am nächsten Tag meinen Koffer…..ich bin gespannt.

Wir fahren nun zu unserem Hotel, laden unser Gepäck kurz aus und fahren mit der Bahn nach San Francisco zur Fishermans Warft….dort gibt es einige Shops und ich versorge mich mit dem nötigsten. Wir essen noch eine Kleinigkeit, fahren zum Hotel zurück und fallen todmüde ins Bett.

Wetter: es ist sehr windig und vor allem am Abend recht frisch.
Übernachtung: Clarion Hotel am Airport

Freitag, 26.5.: Fahrt zum Lake Tahoe

Pünktlich um 8.00 Uhr werden wir abgeholt und zu Roadbear gefahren, um unseren Camper in Empfang zu nehmen. Es klappt super – wir sind um 11.00 Uhr fertig und fahren gleich in ein Shopping-Center, um unseren Camper zu bestücken. Jürgen ruft beim Flughafen an, um sich nach meinem Koffer zu erkundigen…..nach 22 Minuten in der Warteschleife kann er endlich mit einer Dame sprechen. Mein Koffer ist noch immer in Frankfurt – das darf ja nicht war sein……Jürgen vereinbart, dass der Koffer nach Las Vegas transportiert wird – wir werden in 3 Tagen dort ankommen – da sind wir mal gespannt, ob das klappen wird……???

Nun fahren wir endlich los…..auf den Highway 880, dann weiter auf der 80 bis Sacramento. Dort geht`s auf die 50 bis zum Lake Tahoe (usprünglich wollten wir über den Tioga Pass fahren – aber die Straße ist noch gesperrt wegen Schnee).

Wir sind am Tahoe Valley Campground. Wir machen noch einen kleinen Spaziergang und kommen ganz zufällig an einer Pizzeria vorbei…Da gönnen wir uns doch noch ein leckeres Abendessen. Wir freuen uns auf die erste Nacht im Camper.

Wetter: Sonne, teils bewölkt, eher kühl
Campingplatz: Tahoe Valley Campground: 42,-- $ - full hookup
Wir fahren heute 317 km.

Samstag, 27.5.: Fahrt Richtung Death Valley

Da wir gestern sehr früh ins Bett sind, stehen wir heue schon um 7.00 Uhr auf…..Jürgen macht im Schlafzimmer den Rolladen hoch (wir liegen noch beide im Bett) – er traut seinen Augen nicht…..es liegt Schnee und zwar ziemlich viel…wir schätzen mind. 5 cm hoch!!! Das darf nicht wahr sein……….wir trauen unseren Augen nicht, aber es ist passiert! Und nun….?? Wir haben keine Winterreifen, was machen wir bloß? – ok, ok ,erstmal frühstücken!

Danach geht es uns schon ein wenig besser. Wir räumen alles auf und machen den Camper startklar……Nach den ersten Metern ist uns klar – die Hauptstraßen sind frei – gottseidank!!!

Wir fahren also los Richtung Nevada. Es kommt noch ein Paß, den wir fahren müssen, aber wir haben Glück und auch der Paß ist recht gut zu fahren. Leider nehmen wir in Nevada einen falschen Highway und fahren die 89…..doch wir bedauern dies nicht sehr lange – es ist eine einmalige Landschaft – wir fahren den Monitor-Paß und kommen dann wieder auf die 395. Hier bleiben wir nun bis zum Mono Lake. Wir machen dort eine kleine Kaffee-Pause mit einem atembraubenden Blick auf den See…..Das ist wirklich ein gigantischer See. Durch jahrelange Entnahme des Wassers ist der Wasserspiegel sehr gesunken. Man sieht die Wasserhöhen der verschiedenen Jahren angeschrieben und es ist irre, wenn man die Gebilde sieht, die dieser Salzsee nun zeigt. Es war echt klasse. Nun machen wir zum ersten Mal Fahrerwechsel und ich versuche mein Bestes. Na ja, es klappt – aber es ist schon eine Riesenkiste, die es hier zu lenken gilt.

Wir fahren bis Lone Pine – die Landschaft ist echt toll….kurz vor Lone Pine passiert es – ein Steinschlag auf unserer Frontscheibe…..das darf doch nicht wahr sein…..es gibt noch einen Riß – oh, nein…..wir wissen nicht was wir tun sollen. Wir fragen in dem Visitor-Center nach, ob wir evtl. Hilfe bekommen können – aber keine Chance, wir sind zum einen zu spät dran und zusätzlich ist dieses Wochenende auch noch Feiertag (Memorial Day).

Ok, nicht genug des Pechs….wir bekommen keinen Campingplatz – alle belegt (da Feiertag ist).

Wir tanken noch kurz, Jürgen holt in der Tankstelle Klebeband für unseren Riß in der Frontscheibe (wir kleben diesen gleich fest) und wir fahren weiter bis Panamint Springs – der erste Ort im Nationalpark Death Valley (Ort? - eine Lodge, ein Restaurant, ein Campingplatz - sonst nichts).

Dort übernachten wir – ob wohl morgen unsere Pechsträhne zu Ende ist????

Wetter: morgens Schnee, tagsüber wird es besser, aber immer sehr windig. Am Abend im Death Valley auch sehr windig – aber etwas wärmer
Campingplatz: Panamint Springs Resort: 27 $ full hookup
Wir fahren heute 507 km.

Sonntag, 28.5.: Death Valley

Unsere Nacht war etwas unruhig, da es sehr stürmisch war und der Camper hin und her gewackelt hat……aber nun ist die Welt wieder in Ordnung. Nach unserem leckeren Frühstück fahren wir nun ins Death Valley. In den Sommermonaten herrschen dort Temperaturen von über 50 Grad. Mit Campern darf man nur noch bis 15.6. durchfahren, da die Pässe, die man fahren muß, für ein Wohnmobil zu anstrengend wären. Eine sehr beeindruckende Landschaft gibt es hier…..und es ist auch bei uns sehr heiß – wir schätzen auf 35 Grad. Wir schauen uns den Punkt „Badwater“ an, dies ist der tiefste Punkt in ganz Amerika (-85 m) und einer der heißesten Orte der Welt. Wir machen noch Halt am Golden Canyon und wandern ein wenig. Nun noch zum Zabriskie Point – dort haben wir eine sagenhafte Aussicht auf das ganze Gebiet – es ist unbeschreiblich schön…..aber es wird immer heißer und wir fahren weiter in Richtung Las Vegas. Die Landschaft unterwegs ist noch immer sehr schön. Es gibt viele Berge, aber es wachsen kaum Pflanzen, nur ein paar Sträucher. Es ist eine sehr trockene Gegend. In Las Vegas angekommen finden wir beinahe auf Anhieb unseren Campingplatz….das ist in der riesigen Stadt gar nicht so einfach.

Jürgen fragt an der Rezeption nach meinem Koffer….es wird spannend – aber es ist nichts da….meine Stimmung ist am Tiefpunkt…ich mag nicht nochmals meine schwarze Hose anziehen, ich will endlich mal wechseln……

Wahrscheinlich jammere ich so sehr, dass Jürgen nochmals bei United Airlines anruft, um zu fragen, wo denn mein Gepäck ist. Er bekommt die Auskunft, dass es um 2 Uhr nachts im „Circus Circus“ angeliefert wurde…also gehen wir nochmals und fragen nach. Es gibt neben unserem Campingplatz noch ein Hotel das auch Circus Circus heißt, Jürgen ruft dort an……und……es ist da….juhu. Ich kann heute abend eine andere Hose anziehen. Ich fühle mich wunderbar.

Wir gehen essen (Mann, sehe ich schick aus) und dann Bummeln in Las Vegas…….diese Stadt haut einen um. Mehr davon berichte ich morgen…..Wir fallen heute mal wieder todmüde ins Bett.

Wetter: sonnig und herrlich warm
Campingplatz: Circus Circus KOA: pro Nacht 50,--$ - full Hookup
Wir fahren heute 374 km

Montag, 29.5.: Las Vegas

Heute ist Las Vegas angesagt….von morgens bis abends……Wir starten am Tower (356 m) „Stratosphere“ und schauen uns die Stadt erstmal von oben an. Ein klasse Panorama. Es gibt hier oben am Turm noch Adventure-Fahrten….z.B. kann man mit einer Bahn (ähnlich einem Bob) am äusseren Rand des Turms ein Stück in die Tiefe fahren – die müssen echt verrückt sein.

Weiter geht es mit dem Bus bis zum Ende des Strips…Es ist ziemlich viel Verkehr und wir stehen immer wieder – nach 1,5 Std. haben wir endlich das Ziel erreicht.Wir sehen das Hotel „Mandalay Bay“ und es ist wie all` die Hotels gigantisch. Alle Hotels aufzuzählen, würde Stunden dauern……deshalb die für uns beeindruckensten:

Luxor – dort ist eine Sphinx am Eingang platziert.
Excalibur – im Stil von Disneyland gebaut…..sieht echt aus wie in einem Märchen.
Aladdin: Im Hotel ist eine riesige Orientalische Stadt aufgebaut mit einer Einkaufspassage.
Bellagio: Es finden dort vor dem Hotel Wasserspiele statt, die bis zu 150m hoch steigen – echt genial.
Paris: der Eiffelturm, Louvre und Arc de Triomphe sind hier im Hotelbau integriert.
The Mirage: hier bricht vor dem Hotel immer wieder ein Vulkan aus, der bis zu 40m das Feuer in die Luft schleudert.
Treasure Island: hier findet eine Piratenschlacht statt – echt der Wahnsinn und das einfach so vor dem Hotel.
New York New York – Hier fährt mitten durch die Skyline von New York eine Achterbahn.

In jeden Hotel gelangt man erstmal in eine riesige Spielhalle, wobei riesig nicht das richtige Wort ist – so große Hallen habe ich noch nie gesehen……es haut einen einfach um…..Dann gibt es dort Restaurants, Shops und Cafes und wir staunen, staunen und staunen.

So etwas haben wir nie zuvor gesehen. Am Abend dann wird alles beleuchtet – wobei beleuchtet auch wieder nicht das richtige Wort ist…..Leuchttafeln lassen alles in bunten Farben strahlen und funkeln – auch das ist der reine Wahnsinn…..

Ach noch ein Hotel…..das Hilton: dort gibt es Abenteuerwelt rund um das Raumschiff Enterprise – natürlich ein „muߓ für Jürgen. Dort fahren wir mit einer Schwebebahn – echt toll, da hier der Verkehrsstau keinen Einfluß mehr hat – allerdings kostet die Fahrt 5$ p.P.

Wir gehen am Nachmittag kurz zum Camper zurück – es ist mal Zeit Wäsche zu waschen. Dann noch eine Kleinigkeit gekocht und wieder ab in den Rummel – wir sehen uns nun einige Hotels bei Nacht an und kommen wie immer aus dem Staunen nicht heraus – es ist echt eine Wahnsinns – Stadt!!

Wetter: sehr sonnig und sehr warm – ca. 35 Grad
Campingplatz: Circus Circus KOA: pro Nacht 50,--$ - full Hookup
Wir fahren heute 0 km

Dienstag, 30.5.: Las Vegas

Als erstes ruft Jürgen heute bei Roadbear an, um den Schaden unserer Frontscheibe zu klären (am Wochenende hatten wir niemand erreicht und dann war Montag auch noch ein Feiertag). Der Mitarbeiter will klären, ob wir evtl. gleich heute eine neue Scheibe eingesetzt bekommen. Wir warten auf den Rückruf. Das dauert…..aber wir schreiben schon mal die ersten Postkarten…..Jürgen ruft nun doch nochmals an und beschließt zusammen mit dem Mitarbeiter von Roadbear, dass wir keine neue Scheibe nehmen, sondern so weiterfahren.

Nun habe ich gelesen, dass man in Las Vegas „Drive in“ heiraten kann und das möchte ich doch auch testen….Also fahren wir zum Amt, da wir erst eine Licence brauchen…..Leider, leider klappt das nicht, da wir ja schon verheiratet sind und dies weltweit Gültigkeit hat…also keine zweite „verrückte Hochzeit“ – schade.

Anschließend gings zum Einkaufen und zum Hoover Dam. Wir müssen kurz davor durch eine Sicherheitskontrolle fahren – ein Mann in Uniform kommt in unseren Camper und schaut sich um…..hätte ich das gewusst, hätte ich doch aufgeräumt…..

Leider klappt das beim Hoover Dam nicht so richtig, da es für Camper keine Möglichkeit gibt nahe am Damm zu parken……und es ist mal wieder sehr, sehr heiß und wir haben keine Lust lange zum Damm zu laufen. Also drehen wir wieder um und ab geht’s zum Campingplatz.

Ich hüpfe noch kurz in den Pool….ahhhhh tut das gut…..Am Abend laufen wir nochmals zum Hotel „Venetian“, um noch ein paar Bilder zu machen und uns vom „Strip“ von Las Vegas zu verabschieden…..wir nehmen sehr viele Eindrücke von dort mit.

Wetter: sehr sonnig und sehr warm – ca. 37 Grad
Campingplatz: Circus Circus KOA: pro Nacht 50,--$ - full Hookup
Wir fahren heute 120 km

Mittwoch, 31.5.: Fahrt zum Grand Canyon - North Rim

…und los geht die Fahrt zum Grand Canyon…..wir verabschieden uns von Las Vegas mit einem lachenden und einem weinenden  Auge……wir freuen uns auf den Grand Canyon und wir werden sicherlich sehr oft diese lebendige, verrückte Stadt vermissen…..

Wir fahren auf dem Highway 15 über St. George, Colorado City, Jacob Lake zu unserem Campingplatz zum North Rim des Grand Canyon. Die Fahrt von Jakob Lake bis North Rim scheint unendlich. Es gibt hier sehr viel Wald…zuerst Kiefern, dann Tannen – eine sehr schöne Gegend. Endlich kommen wir am Campingplatz an. Wir stärken uns zuerst mit einem Kaffe, diesmal mit Gas gekocht – wir haben hier weder Strom, noch Wasseranschlu߅aber unser Stellplatz ist mitten im Wald….so genial……und……es dauert nicht mehr lange und ich werde „meinen Grand Canyon“ sehen…Wir laufen los…..zuerst sehen wir noch viel Wald….aber dann…..wir sehen ihn – erst nur wenig und je länger wir laufen um so mehr – es ist für mich unbeschreiblich – mein Traum den Grand Canyon zu sehen geht jetzt in Erfüllung. Ich fühle mich wie im Traum…..wie in einem sehr, sehr guten Traum. Worte können dies nicht beschreiben, was der Grand Canyon zeigt. Ich hoffe meine Bilder und Jürgens Film spiegeln das wieder, was wir hier empfinden…..Es ist wirklich traumhaft, gigantisch, genial………Wir gehen bis zum Bright Angel Point – die Wanderung lohnt sich auf jeden Fall!!...übrigens sind wir hier ca. 2.500 m hoch.

Auf dem Rückweg zum Campingplatz sehen wir einen Rehbock, der einfach so im Wald neben uns herläuft…..Jürgen erschrickt mehr, als der Rehboch;-))

Zurück am Camper bereiten wir unser erstes Grill-Abendessen vor – zuerst wird ein Feuer gemacht, das Fleisch gewürzt, die Kartoffeln in Folie eingewickelt und los geht`s. Mhhhh das schmeckt so lecker und zum Naschtisch gibt es gegrillte Marshmallows. Ach wie gut geht es uns doch. Wir freuen uns auf den morgigen Tag….

Wetter: sonnig und warm – ca. 28 Grad
Campingplatz: North Rim Campground (Grand Canyon) – 18,--$ - kein Wasser, kein Strom
Wir fahren heute 420 km

Donnerstag, 1.6.: Grand Canyon - North Rim

Heute machen wir den North Rim unsicher…..Wir fahren zum Cape Royal und haben dort die erste geniale Aussicht. Der Grand Canyon von der Nord-Seite aus gesehen ist wirklich einmalig schön. Wir machen noch Halt am Roosevelt Point und Point Imperial. Dort ist das Postkarten-Panorama zu sehen. Ich habe heute ein paar Karten mit diesem Motiv verschickt. Wir fahren gegen Mittag zum Campingplatz zurück und machen eine kleine Pause – es ist ziemlich heiß. Gegen 16.30 Uhr laufen wir nochmals den Trail zur Grand Canyon Lodge – dort gibt es ein leckeres Eis und wir sitzen an einem Aussichtspunkt und geniessen den Blick zum Canyon. Am Abend machen wir wieder ein Lagerfeuer – das ist das Schöne am Campingurlaub.

Wetter: sonnig und warm – ca. 30 Grad
Campingplatz: North Rim Campground (Grand Canyon) – 18,--$ - kein Wasser, kein Strom
Wir fahren heute 77 km

Freitag, 2.6.: Bryce Canyon

Über Jacob Lake, Fredonia und Kanab geht die Fahrt weiter in Richtung Bryce Canyon. Die Fahrt ist landschaftlich sehr schön. Wir fahren durch den Red Canyon, der nicht zu unrecht seinen Namen trägt – einmalig schöne Farben…..leider fahren wir nur durch. Aber der Bryce Canyon soll uns dafür entschädigen. Wir fahren die herrliche Panoramastrassse bis zum Rainbow Point. Dort haben wir den ersten Ausblick auf diesen sagenhaften Canyon. Wir machen noch Halt am Black Birch Canyon, Ponderosa Canyon, Aqua Canyon, Natural Bridge, dem Sunset Point und Sunrise Point – aber am besten gefällt uns der Bryce Point. Dort sieht man die flammend bunten Felsen am Besten – wir sind hier übrigens 2.700m hoch. Wir wollten vom Sunset Point den Navajo Loop gehen (ein Rundweg ca. 1-2 Stunden). Leider ist der Weg nicht begehbar, da einige Felsen auf dem Weg liegen. Jürgen geht den Weg, so weit es geht – es ist ziemlich anstrengend. Wir gehen als Alternative den Weg bis zum Sunrise Point…..der ist weniger anstrengend und wir haben eine gute Aussicht. Im Park sehen wir einige Maultierhirsche (Mule deer) und sogar ein Utah-Präriehund huscht uns vor die Kamera.

Der Bryce Canyon gefällt uns sehr gut – die Farben sind unglaublich kräftig und wir gönnen uns zum Abschied ein paar Minuten, um diese Natur zu bewundern.

Wir fahren zum Campground – es wird noch gekocht und gewaschen.

Wetter: sonnig und warm – ca. 30 Grad
Campingplatz: KOA Cannonville, 29,70 $, full Hookup
Wir fahren heute 347 km

Samstag, 3.6.: Monument Valley

Wir hatten in Cannonville eine sehr ruhige Nacht. Es ist für uns immer wieder erstaunlich, wie klein die Orte in diesem großen Land sind. Unsere Fahrt geht nun weiter bis zum Monument Valley. Wir fahren über Escalante – dort haben wir wieder mal eine sagenhafte Landschaft. Am liebsten würde man 1.000 Bilder machen, aber wahrscheinlich würde auch dann diese so sehr beeindruckende Landschaft nicht im Bild festgehalten werden können……

Weiter geht`s über Boulder, Torrey und dann durch den Capitol Reef Nationalpark – auch hier wieder Natur pur und die Kamera klickt an einem fort!

Über Hanksville, Fry Canyon, fahren wir auf die 261……Am Anfang ist die Straße ganz gut, aber nach einigen Meilen müssen wir auf einer Gravelroad weiter und das noch auf einem ziemlich steilen Berg nach unten. Puh…..wir sind gut unten angekommen!

Nun fahren wir zum Goosenecks State Park - dort sieht man die Windungen des Flusses „San Juan River“ – auch dies ist wirklich einmalig schön und keine große Anstrengung zu bewältigen – einfach auf den Parkplatz fahren, aussteigen und ein Bild machen! Hier sitzt übrigens eine Indianer-Frau und verkauft selbstgemachten Schmuck – hier kann ich nicht wiederstehen. Wir fahren weiter über Mexican Hat zum Monument Valley – ach es ist einfach klasse. Man spürt beinahe, daß die Navajo-Indianer hier gelebt haben – es ist eine eigenartige Stimmung zwischen diesen Felsen – aber wieder mal traumhaft.

Wir finden dort gleich unseren Campingplatz und dieser liegt wirklich in Mitten der roten Felsen – einfach enorm.

Anmerkung: die Fahrtstrecke heute war echt klasse – diese Strecke ist super abwechslungsreich – die Canyons sehr beindruckend.

Wetter: sonnig und warm – ca. 35 Grad
Campingplatz: Gouldings Monument Valley Campground, 35,40 $, full Hookup
Wir fahren heute 480 km

Sonntag, 4.6.: Antelope Canyon

Wir fahren zum Visitorcenter am Monument Valley. Dort haben wir nochmals einen schönen Blick auf diese Felsen. Im Visitorcenter sieht man viele Aufnahmen von John Wayne – die Westernfilme wurden zum Teil dort gedreht – es ist schon klasse dies alles zu sehen. Wir fahren weiter nach Page. Doch unterwegs halten wir noch kurz an einem Navajo-Markt – dort werden Handarbeiten der Navajo-Indianer verkauft.

Kurz vor Page machen wir Halt am Antelope Canyon – in diesem Canyon laufen die geschwungenen Sandsteinschichten stellenweise zu richtigen Schlitzen zusammen. Das Sonnenlicht fällt in manche Spalten und es gibt wunderschöne Farben in diesem Canyon. Im diesem Canyon sind die Temperaturen immer gleich bleibend – ca. 23 Grad – egal wie heiß es draußen ist. Man muß dorthin übrigens mit einem Führer. Man wird in einem Geländewagen zum Eingang des Canyons gefahren. Es wurde uns erzählt, dass alle 3-4 Jahre dieser Canyon mit Wasser durchspült wird…..oh, oh – da wollten wir lieber nicht im Canyon sein. Es war echt klasse dort.

Wir fahren weiter zum Campingplatz – es ist heute sehr heiß – wir unternehmen nichts mehr, sondern relaxen den Rest des Tages und schreiben ein paar Postkarten.

Wetter: sonnig und sehr warm – ca. 41 Grad
Campingplatz: Page Lake Powell Campground, 24,60 $, full Hookup
Wir fahren heute 208 km

Montag, 5.6.: Grand Canyon - South Rim

Wir fahren nach Page, um einzukaufen – wer weiß, wie die Versorgung im Grand Canyon ist….

Nach unserem Einkauf fahren wir los….allerdings entdecken wir unterwegs noch einen Walmart….und da wir unsere Bilder auf CD brennen möchten, schauen wir dort, ob es klappt. Ja, es klappt – allerdings dauert das Brennen 1 Stunde!!!! Was machen wir in dieser Zeit….nochmals einkaufen! Jetzt aber weiter zum Südteil des Grand Canyons. Wir fahren bis zum Desert View und habe dort wieder den ersten Blick auf den Canyon – einfach grandios, genial, super und klasse!

Wir machen noch Halt an zwei anderen Aussichtspunkten und fahren zu unserem Campingplatz. Wir fahren jedoch gleich weiter, da wir in Tusayan ins IMAX – Kino gehen möchten – dort kann man wohl einen tollen Film vom Grand Canyon sehen. Leider haben wir Pech – das Kino ist wegen einer technischen Störung geschlossen. Wir bummeln ein wenig durch den Ort und gehen um 18:00 Uhr ins „Grand Hotel“ – dort essen wir zu Abend und es werden Indianertänze gezeigt. Auch ein Indianer, der auf verschiedenen Flöten spielt, ist zu hören – wirklich ein sehr schöner Abend.

Wetter: sonnig und sehr warm – ca. 35 Grad
Campingplatz: Mather Campground, 18,-- $, kein Strom, kein Wasser.
Wir fahren heute 260 km

Dienstag, 6.6.: Grand Canyon - South Rim

Heute ist Grand Canyon angesagt und zwar den ganzen Tag…..juhu! Es gibt hier am South Rim Shuttle Busse, die den gesamten Rand des Canyons abfahren – das ist echt klasse. Man kann immer wieder aus- und einsteigen – und diese Busse sind kostenlos. Wir starten unsere Tour und steigen das erste Mal am Maricopa Point aus – von dort wandern wir immer am Rand des Canyons bis zum Hopi Point – es ist so klasse…….Wir fahren wieder mit dem Bus bis zum Hermits Rest. Dort machen wir eine kleine Rast und genießen den Ausblick auf den Canyon. Wir fahren zurück bis zum Start des Bright Angel Trails – wir laufen diesen Trail eine kleine Strecke. Nach einem Tunnel durch den Kalksteinfelsen kann man unmittelbar nach dem Tunnel unter einem großen Überhang dunkelrote Piktogramme (Felszeichnungen) entdecken – echt klasse. Wir machen uns so langsam auf den Rückweg zum Camper – unterwegs sehen wir 3 Condore, die majestätisch über uns kreisen….

Wir fahren nochmals nach Tusayan, um das IMAX-Kino zu besuchen, diesmal haben wir Glück. Es ist echt klasse, wie man mit dem Boot oder per Flieger durch den Canyon jagen kann. Abends wird schnell gekocht und dann schauen wir uns den Sonnenuntergang an……ja klasse – bisher hatten wir immer super Wetter und ausgerechnet heute ziehen dicke Wolken auf – aber wir verharren trotzdem und es ist zwar nicht der Super-Sonnenuntergang- aber immerhin auch nicht schlecht.

Wir verabschieden uns vom Grand Canyon „schweren Herzens“ – es war hier wirklich einmalig schön.

Morgen geht es weiter Richtung Los Angeles….

Anmerkung: die Luft ist hier richtig toll – man riecht überall die Kiefern!

Wetter: sonnig und sehr warm, abends stark bewölkt – ca. 33 Grad
Campingplatz: Mather Campground, 18,-- $, kein Strom, kein Wasser.
Wir fahren heute 20 km

Mittwoch, 7.6.: Fahrt nach Los Angeles

Heute gibt es nicht viel zu schreiben…wir fahren, fahren, fahren…….zuerst auf den Highway 40 bis Barstow (bei Kingsman fahren wir „kurz“ ab auf die Route 66) – dann weiter auf dem Highway 15 bis Victorville. Dort machen wir mal wieder ein tolles Lagerfeuer und grillen Steaks und zum Nachtisch gibt es mal wieder Marshmallows.

Das Beste am heutigen Tag……wir haben wieder eine Handy-Verbindung…endlich. Seit Las Vegas waren wir ohne Verbindung – das war richtig schlimm. Wir konnten zwar vom „richtigen Telefon“ ins Festnetz anrufen, aber nicht auf`s Handy. Nun hoffen wir, dass die Verbindung die restlichen Tage anhält.

Wetter: sonnig und sehr warm (unterwegs gab es Regen und ein Gewitter)
Campingplatz: KOA Victorville, 26,96 $, full hookup
Wir fahren heute 656 km!!!!

Donnerstag, 8.6.: Los Angeles

Wir fahren heute nach Los Angeles – unser erster Halt ist der AAA (Automobilclub), um zu erfahren, welchen Campingplatz wir am Besten nehmen – dies stellt sich in LA doch etwas schwieriger dar als gedacht. Wir entscheiden uns für einen Campingplatz an der Malibu-Beach. Jürgen reserviert gleich einen Platz für 2 Tage. Super! Also fahren wir los zu den Universial Studios – die sind echt genial – zwar auch sehr teuer – der Parkplatz kostet 17,--$ und der Eintritt pro Person 60,--$. Wir machen als erstes eine Studio-Tour und sehen, wo die Filmstudios sind, wo die „Stars“ während der Dreharbeiten wohnen und erleben so manche Filmszene mit….z.B. eine Überschwemmung, ein Erdbeben, wir treffen King Kong und sehen viele Filmkulissen, die als Stadt aufgebaut sind. Wir sind begeistert. Wir sehen eine Show, bei der verschiedene Spezialeffekte gezeigt werden. Das Beste war aber die Show von Water World. Mit den original Filmkulissen zeigen einige Darsteller eine 15 Min. Show – hier geht es voll ab…..Schiesserei, Flammen, Wasserwerfer, Jetski`s und abstürzende Menschen…..echt total gut gemacht.

Wir gehen noch zum City Walk – auch das ist echt klasse gemacht. Hier gibt es viele Geschäfte und Restaurants und ein Hard Rock Cafe. Auch sehr zu empfehlen.

Wir fahren nun zu unserem Campingplatz….es dauert sehr lange – die Entfernungen sind hier riesig.

Der Campingplatz ist klasse – wir sehen direkt von unserem „Schlafzimmerfenster“ zum Ozean……Bei unserem Abendspaziergang sehen wir noch Delfine – es ist einfach klasse.

Wetter: bewölkt und warm ca. 25 Grad
Campingplatz: Malibu Beach RV Park, 77,-- $, full hookup
Wir fahren heute 206 km

Freitag, den 9.6.: Los Angeles

Gleich nach dem Frühstück sehen wir wieder Delfine…..das ist echt toll!

Heute ist Los Angeles angesagt…..wir fahren den Sunset Blvd entlang bis Beverly Hills. Dort schlendern wir über den Rodeo Drive…eigentlich wollte ich mir dort etwas kaufen…nur einfach so irgendeine Kleinigkeit…..aber dort gibt es keine Kleinigkeiten – schade!!

Wir fahren weiter nach Hollywood und gehen dort den „Walk of Fame“ – auf diesem Gehweg sind die Berühmtheiten aus Film, Fernsehen, Theater und Musik in Sternen verewigt. Ebenfalls auf dem Hollywood Boulevard sieht man vor dem Mann`s Chinese Theater von Stars die Hand- und Fußabdrücke, sowie deren Unterschrift. Schon klasse…..Wir gehen in ein Shoppingcenter nebenan und sehen von dort das berühmte Hollywood Schild. Das soll auch unser nächster Halt sein. Wir wissen nicht so recht, wie wir näher an das Schild heranfahren können und versuchen es über den Griffith Park – es klappt zwar, aber man könnte noch näher herankommen – aber leider nicht mit dem Camper…..Dazu sind die Straßen leider zu eng.

Wir fahren weiter zum Hafen Marina del Rey – es soll einer der größten künstlichen Häfen der Welt sein…doch auch da erwischt uns das Camperproblem….wir finden keinen Parkplatz – also geht die Fahrt weiter zum Venice Strand. Wir fahren bis ganz vorne hin…..aber leider, leider gibt es auch dort keine Möglichkeit zum Parken……Wir fahren zurück zum Campingplatz und kochen unser Abendessen – gegessen wird mit Meer-Blick….so genial!

Anmerkung: Heute ein Extra-Lob für Jürgen, der mit viel Geschick mit unserem „Riesencamper“ durch Los Angeles gefahren ist und das trotz sehr großem Verkehr!

Wetter: bewölkt und warm ca. 25 Grad
Campingplatz: Malibu Beach RV Park, 77,-- $, full hookup
Wir fahren heute 131 km

Samstag, 10.6.: Westküste Richtung Santa Barbara

Unser erster Stopp heute ist Santa Barbara – wir schauen uns dort die alte Mission an. Es gibt viele solcher Missionen – sie sollten „damals“ den „unwissenden“ Indianern, die Religion beibringen.

Anschließend bummeln wir durch Santa Barbara – das ist ein sehr nettes Städtchen und wir könnten dort eigentlich viel mehr Zeit verbringen. Es gibt viele Geschäfte, Cafes und Restaurants – echt toll.

Wir fahren weiter an der Küste entlang und finden einen Campingplatz direkt an der Beach – echt klasse. Wir haben sogar Glück mit dem Wetter, am Nachmittag scheint noch die Sonne, wir relaxen an der Beach und machen einen kleinen Strandspaziergang.

Wetter: morgens bewölkt und nachmittags warm ca. 25 Grad
Campingplatz: Refugio State Beach, 25,--, kein Wasser, kein Strom….
Wir fahren heute 160 km

Sonntag, 11.6.: Westküste Richtung Monterey

Weiter geht die Fahrt zuerst auf dem Highway 101 bis San Luis Obispo. Dort schauen wir uns die Mission an – es ist aber nichts Besonderes, wir fahren ohne längeren Aufenthalt weiter auf der Küstenstraße „1“. Diese ist landschaftlich wirklich sehr schön – aber es sind immerhin 160 km und diese mit dem Camper zu fahren, ist sehr anstrengend. Wir fahren zum Hearst Castle – aber die Besichtigung ist nicht so einfach zu machen – man muß zuerst mit einem Bus fahren und das erscheint uns zu aufwendig – wir machen ein Bild „von der Ferne“ und fahren weiter. Nächster Stopp ist kurz nach San Simeon – dort machen wir eine Kaffeepause und es gibt dort Seelöwen – das ist echt irre…..so einfach im Meer – nicht , wie bisher gesehen, im Tierpark – die liegen einfach so am Rand der Bucht in der Sonne, andere lassen sich im Ozean treiben….ich könnte Stunden hier verbringen. Unser Campingplatz heute ist in Marina – in der Monterey Bay. Wir machen noch einen Abendspaziergang in den Dünen bis zum Ozean, das tut trotz Bewölkung und etwas kaltem Wind soooo gut – wir beschließen morgen früh bevor wir losfahren, nochmals einen Spaziergang zu machen – mal sehen, ob das klappt????

Wetter: bewölkt ca. 20 Grad
Campingplatz: Marina Dunes, 51,40 - full hookup
Wir fahren heute 373 km

Montag, 12.6.: Monterey Bay

Ja, unser Morgenspaziergang klappt – es ist zwar bewölkt und noch ziemlich frisch, doch trotzdem laufen wir los. Die Landschaft hier ist sehr schön, es gibt hohe Dünen, die wir zuerst „bewältigen“ müssen – und dann der Blick auf den Ozean – es sieht so toll aus. Wir laufen bis zur Beach und wieder zurück zum Camper. Nun fahren wir los – es gibt in Monterey die 17-Mile Drive (Kosten 8,75 $). Das ist eine sehr schöne Küstenstraße mit fantastischen Ausblicken auf Brandung, Küstenflora und die Del-Monte-Wälder. Es gibt hier einige Golfplätze, die zum Teil bis an die Küste begrünt sind und zwischen Felsen den Abschlag haben. Es gibt hier einige Stopps, z.B. „Lone Cypress“ – dies soll der meistfotographierte Baum der Welt sein!!!!...und wir haben ihn natürlich auch fotografiert! Was auch sehr interessant war, ist die Tierwelt hier….so viele verschiedene Vogelarten, Seehunde, Seelöwen und Squirrels.

Anschließend besuchen wir das Monterey Bay Aquarium – das größte Aquarium der USA – gegründet von der Familie Packard.

Es beherbergt 570 Arten – 350.000 Meeresbewohner – sehr beeindruckend. Man sieht dort sogar gleich am Anfang, wie die Sardine in die Dose kommt! …..und wir haben uns vor ein paar Tagen die Frage gestellt, ob Fische schlafen….ja, sie schlafen auch!

Heute übernachten wir mal wieder ohne Wasser und Strom – mitten in der Wildnis. Es ist ein State Platz an der Sunset Beach. Wir machen noch einen Abendspaziergang und sehen die Beach – allerdings sind wir oberhalb (ca. 30m). Der Ausblick genügt uns - echt klasse!

Leider haben wir kein Holz zum feuern dabei, es gehört hier beinahe dazu abends ein Feuer zu machen.
Sicherlich gibt es eine ruhige Nacht.

Anmerkung: Vielleicht ist es doch gut, dass wir nicht draußen sitzen – Jürgen hat einige Schnaken entdeckt…

Wetter: bewölkt ca. 25 Grad
Campingplatz: Sunset State Beach, 25,--$, ohne Wasser, ohne Strom
Wir fahren heute 134 km

Dienstag, 13.6.: Westküste bis zur Half Moon Bay

Unser erster Stopp heute sollte Santa Cruz sein……leider finden wir im Zentrum nicht wirklich einen Parkplatz….ausser wenn wir 15,-- $ bezahlen würden…aber da wir nur einen kleinen Abstecher machen wollten erscheint uns der Preis zu hoch. Wir fahren durch den Ort und da es nichts Überwältigendes gibt, entscheiden wir einfach weiterzufahren. Wir machen einen kurzen Halt bei der Natural Bridge und weiter geht die Fahrt an der Küste entlang bis zur Half Moon Bay. Dort machen wir eine Kaffeepause – es ist ein sehr netter Ort und fahren zu unserem Campingplatz nahe der Beach. Da es erst früh am Nachmittag ist, laufen wir los und schauen uns die Beach an – echt klasse, aber leider ist es bewölkt und etwas zu kalt, um zu relaxen. So machen wir einen Spaziergang entlang der Beach – auch das tut richtig gut. Anschließen geht’s zurück zum Camper – ich gönne mir ein Fußbad im Freien und Jürgen legt sich eine Runde hin. Nach dem Abendessen (leider ohne Feuerstelle – wir wollten zum Abschied nochmals grillen, auch egal, braten wir das Fleisch halt in der Pfanne), gehen wir nochmals zur Beach. Wir nehmen das Fernglas mit und Jürgen entdeckt Wale. Zwar sehr weit draußen, aber man sieht, wie das Wasser hoch geblasen wird und kann auch die Wale erkennen. Wir sind begeistert und bleiben bis zum Sonnenuntergang, leider kommen die Wale nicht näher….

Wetter: bewölkt ca. 25 Grad
Campingplatz: Pelican Point RV Park, Half Moon Bay, 40,--$, full Hookup
Wir fahren heute 144 km

Mittwoch, 14.6.: San Francisco

…auf geht`s zum „Endspurt“…nach San Francisco. Leider können wir nicht die Küstenstraße fahren, da diese wegen Bauarbeiten geschlossen ist, also fahren wir über die Berge nach San Francisco. Eigentlich wollten wir auch hier die Küstenstraße nehmen, aber auch diese ist wegen Bauarbeiten geschlossen. Wir fahren auf einer Parallelstraße bis zu den Seal Rocks – es sind leider keine Seelöwen da, aber wir haben einen fantastischen Ausblick auf den Pacific. Am Strand finde ich seltsame Muscheln – man nennt sie Sanddollars – die haben wir das erste Mal im Aquarium in Monerey gesehen.

Jetzt fahren wir zur Golden Gate Bridge…..juhu – ich kann es kaum glauben – ich fahre über die Golden Gate….für Jürgen ist es nicht das erste Mal, aber trotzdem gefällt es ihm gut. Wir laufen vom Parkplatz bis zum ersten Pfeiler – es ist wirklich ein gigantisches Bauwerk. Weiter geht es zum Alamo Square – dort stehen Häuserblocks im viktorianischen Stil und im Hintergrund sieht man die Wolkenkratzer der Innenstadt.

Nun fahren wir zu den Twin Peaks – von dort hat man einen fantastischen Ausblick auf die ganze Stadt – einfach klasse! Man merkt, dass Jürgen schon hier war – er kennt sich aus und ist ein super Stadtführer!

…und nun zum Campingplatz – er ist in der Nähe vom Candlestick Stadion und wir finden den Platz gut. Es gibt von dort einen Suttlebus in die Downtown – mit diesem fahren wir gegen 17:30 Uhr los. Bis dahin werden die letzten Postkarten geschrieben und ein wenig relaxt. Wir suchen in Downtown ein Restaurant, da wir heute Hochzeitstag haben!

Wir bummeln noch durch Chinatown und fahren wieder mit dem Suttlebus zurück.

…und morgen abend heißt es Koffer packen…..

Wetter: sonnig ca. 23 Grad
Campingplatz: Candlestick RV Park, San Francisco, 55,--$, full Hookup
Wir fahren heute 93 km

Donnerstag, 15.6.: San Francisco

Wir fahren gleich mit dem 9.00 Uhr Shuttlebus nach Downtown. Wir gehen zur Haltestelle an der Powell Street, an der die Cable Cars abfahren und nehmen uns ein Tagesticket (11,--$ p.P.). Da dies eine Endhaltestelle ist, werden die Cable Cars dort „umgedreht“. Es ist irre….die Bahn fährt auf ein Gleis, die beiden Fahrer der Bahn steigen aus und drehen die Bahn, bis diese wieder auf den Gleisen steht und weiter geht die Fahrt…..

Unser erster Stopp ist die Lombard Street, dort fahren die Autos die steile und kurvenreiche Strasse entlang – sieht echt klasse aus.

Weiter geht’s zur Fisherman`s Wharf. Dort machen wir einen Spaziergang bis zum Municipal Pier – von dort aus hat man einen herrlichen Blick auf die Golden Gate Bridge und auf Alcatraz. Zurück an der Fisherman`s Wharf geht’s ein wenig shoppen (die Erinnerung an meine „Noteinkäufe am ersten Tag“ werden wach….)!

Wir gehen bis zum Pier 39, dort machen wir eine kleine Pause und staunen nicht schlecht, als wir auf einer Bootsanlegestelle sehr viele Seelöwen entdecken – die liegen einfach faul in der Sonne und lassen sich von den Touri`s fotografieren. Wir fahren wieder zurück mit der Cable Car und gehen noch ein wenig durch Chinatown. Um 18.00 Uhr fahren wir zurück zum Campingplatz, da wir leider noch Koffer packen müssen.

Wetter: sonnig ca. 28 Grad
Campingplatz: Candlestick RV Park, San Francisco, 55,--$, full Hookup
Wir fahren heute 0 km

Freitag, 16.Juni: San Francisco

Heute stehen wir früh auf, da wir den Camper um 8:30 Uhr abgeben möchten. Es klappt alles ganz gut, wir tanken noch und das Gas wird wieder aufgefüllt. Die Abgabe klappt einwandfrei und wir sind kurz nach 9.00 Uhr schon fertig. Der Transferbus bringt uns um 11.00 Uhr zum Hotel. Dort können wir noch nicht auf unser Zimmer, also fahren wir gleich wieder los, um San Francisco adieu zu sagen….Noch einmal nehmen wir ein Ticket für die Cable Car – die zu fahren ist echt klasse. Wir bummeln einfach nochmals die Straßen entlang und stellen fest, dass die 3,5 Wochen wie im Fluge vergangen sind. Echt unglaublich. Da wir am nächsten Tag um 3.15 Uhr aufstehen müssen, gehen wir früh ins Hotel zurück. Wir bekommen ein Superzimmer….eigentlich kein Zimmer, sondern eine Suite. Wow – wir haben unendlich viel Platz, aber leider sind wir ja nur kurze Zeit hier (das Zimmer würde bei einer normalen Buchung pro Tag 300,--$ kosten!!)0

Wetter. Sonnig – 32 Grad.
Campingplatz: Fehlanzeige – wir übernachten im Clarion Hotel
Wir fahren heute ?? km

Samstag, 17.6. und Sonntag, 18.6.: Rückflug

Pünklich fahren wir mit dem Shuttle zum Flugplatz und ebenso pünktlich fliegen wir nach Chicago – die Landung dort ist etwas wackelig. Bis zum Weiterflug gönnen wir uns einen Aufenthalt in der Lounge. Da wir ja Business Class fliegen beginnen wir schon hier mit dem Schlemmen….Auch der Flug Chicago – Frankfurt ist pünktlich und als wir um 8:45 Uhr in Stuttgart landen, sind wir froh wieder gesund zu Hause zu sein.

Wetter. Sonnig (auch in Böblingen ist sehr schönes Wetter) – 28 Grad.
Campingplatz: Fehlanzeige – wir übernachten im Flieger
Wir fliegen heute ?? meilen

 

Wir fahren insgesamt 5.131 km
Wir tanken 1.442 l (Kosten 1.039,--€)
Für die Campingplätze bezahlen wir insgesamt 637,--€